Sportfest des Kaller SC – Ein verschworenes Fußball-Team

Sportfest des Kaller SC – Ein verschworenes Fußball-Team

with Keine Kommentare

Mannschaft von Möbel Brucker nahm am Sportfest des Kaller SC teil – Preisgeld an die Hilfsgruppe Eifel gespendet

Wenn der Kaller SC alljährlich im August sein Sportfest veranstaltet, bei dem diverse Turniere stattfinden, greifen auch stets Kaller Firmen in das Geschehen auf dem grünen Rasen ein. Zwar hat das Möbelhaus Brucker eigene Fußballtrikots, eine feste Betriebsmannsschaft gibt es nicht. Dennoch beteiligen sich fußballbegeisterte Mitarbeiter des Unternehmens seit Jahren an den Firmenturnieren, die freitags abends nach der Eröffnung des Sportfestes stattfinden.

In diesem Jahr liefen mit Carmen Karwanska und Christiane Pütz auch zwei sportliche Damen mit der Brucker-Mannschaft auf das Spielfeld auf. Weitere Kicker waren Pawel Hoppe, Bernd Bodenbinder, Rene Kurzok, Enno Stoboy, Dennis Miesseler, Rainer Breiden, Marco Bollig und Firmen-Junior Fabian Brucker. Betreut wurde das Team von Sebastian Becker und Firmenchef Andreas Brucker.
Beim Turnier mussten die Brucker-Kicker gegen die Mannschaften des Rewe-Centers, der Energie Nordeifel („ene“) und die der Firma Papstar antreten. Das erste Spiel gegen das Rewe-Center ging 1:2 verloren, gegen die ene verlor die Mannschaft mit 2:0 Toren. Die beiden Niederlagen steckten sie locker weg und verfielen im dritten Spiel gegen die Papstar-Fußballer in einen Tor-Rausch. Sie schickten den letzten Gegner mit einer 6:1-Packung vom Platz.

Mit drei Punkten und einer positiven Bilanz von 7:5 Toren errangen die Kicker um Betreuer Sebastian Becker den dritten Platz vor dem Schlusslicht Papstar. Mit insgesamt sieben Toren hatten die Brucker-Kicker allerdings die meisten Treffer erzielt. Torschützen waren Dennis Mießeler (4), Fabian Brucker (2) und Enno Stoby mit einem Treffer.
Sieger des Turniers wurde das „ene“-Team. Die Rewe-Mannschaft wurde Turnier-Zweiter. Die Firmenmannschaften wurden vom KSC je nach ihrem Tabellenplatz mit Geldpreisen und Freibier belohnt. Die Brucker-Mannschaft entschied sich spontan, das Preisgeld nicht sofort an der Bierbude auf den Kopf zu hauen, sondern an die Hilfsgruppe Eifel zu spenden.