Stark für Kinder – Erfolgreicher Weltrekordversuch

Stark für Kinder – Erfolgreicher Weltrekordversuch

with Keine Kommentare

Am Ende war Kraftsportler Michael Schlögel zwar total geschafft aber überglücklich über seinen spektakulären Weltrekord, den er nach drei Stunden schweißtreibender Anstrengung im Möbelhaus Brucker aufgestellt hatte. Schlögel, 41-jähriger Weltrekord-Inhaber im einstündigen Schrägbankdrücken und Gründer der Euskirchener Initiative „Stark für Kinder“, hatte sich im Foyer des Möbelhauses auf der Schrägbank für den guten Zweck abgerackert.

Das hatte der Kraftsportler bereits im September letzten Jahres für die Hilfsgruppe Eifel getan, als er in Euskirchen versuchte, seien eigenen Weltrekord im einstündigen Schrägbankdrücken zu brechen. Dabei hätte er auf der Schrägbank liegend innerhalb von 60 Minuten eine 33,6 Kilo schwere Hantelstange mehr als 1288 Mal drücken müssen um ein Gesamtgewicht von 43.276,8 Kilogramm zu überbieten.
Schlögel, der im September gesundheitlich angeschlagen war, den Versuch aber auch nicht absagen wollte, verpasste den das Knacken seines Weltrekords nur ganz knapp, als nach einer Stunde nur 400 Kilo fehlten. Dennoch konnte sich die Hilfsgruppe über eine Spendensumme von 8000 Euro freuen.

Durch den Besuch der Kinderkrebsstation in Bonn bekam Schlögel Kontakt zu einer Familie, deren neunjährige Tochter an Krebs erkrankt ist. Spontan beschlossen Schlögel und seine beiden Mitstreiter Carolin Thiel und Alexander Bermel zugunsten der Familie und des Förderkreises für krebskranke Kinder und Jugendliche einen erneuten Weltrekordversuch zu starten. Und diesmal setzte Michael Schlögel noch einen drauf. Bei der internationalen Organisation „The Book of Alternative Records“ meldete er einen Weltrekordversuch an, den bisher noch nie einer in Angriff genommen hat.
Dabei galt es, auf der Schrägbank liegend über drei Stunden hinweg eine Langhantel mit einem Gewicht von 40,6 Kilogramm zu drücken. Innerhalb dieser 180 Minuten musste Schlögel ein Gesamtgewicht von 100.000 Kilo (100 Tonnen!) drücken. Dies entspricht einem Gewicht von 14 voll beladenen Brucker-Möbelwagen.

Im Möbelhaus Brucker fanden Schlögel & Co einen zuverlässigen Partner und Sponsor. Im Vorfeld des Rekordversuchs verkauften Aktivisten von „Stark für Kinder“ Waffeln im Möbelhaus und brachten unzählige Benefiz-Armbändchen unters Volk. Für die Aktion fand Schlögel weitere großzügige Sponsoren, die sachliche und finanzielle Unterstützung leisteten.  Nach quälenden Trainingswochen schlug für Schlögel am vorletzten März-Samstag die Stunde der Wahrheit. Vor den kritischen Beobachtern der Organisation „The Book of Alternative Records“, Felix Tilk und dem zweifachen Weltmeister Ingo Cremer, drückte der 41-jährige Euskirchener die schwere Hantelstange immer wieder in die Höhe. Zunächst in Takten von zwölf Wiederholungen und später im Zehner-Takt. Danach machte er immer wieder einige Sekunden Pause. Nach 30 Minuten hatte Schlögel bereits über 25.000 Kilo geschafft, nach einer Stunde waren es schon über 40 Tonnen. Immer wieder wurde der Kraftsportler von den Zuschauern im Eingangsbereich des Möbelhauses angefeuert. Unter den Zuschauern weilten auch Firmenchef Andreas Brucker sowie Sabine Dick vom Förderkreis der Bonner Kinderkrebsstation. Als er nach zwei Stunden bereits 80 Prozent des erforderlichen Gewichtes von 100.000 Kilo gedrückt hatte, war allen klar, dass Schlögel den Weltrekord schaffen werde. Das war dann schon nach zwei Stunden, 30 Minuten und 28 Sekunden der Fall. Tosender Applaus brauste auf, als die Anzeige auf der Videowand die 1000.000-Marke übersprang. Laut der Wettbewerbsrichtlinien musste Michael Schlögel die Zeit von drei Stunden voll machen. Die letzten 29 Minuten pumpte der Kraftsportler die Hantelstange nur noch im Achter-Takt in die Höhe. Nachdem die Zeit von drei Stunden abgelaufen war, bestätigten die beiden Schiedsrichter, die den Wettkampf mit einer Videokamera aufgezeichnet und jede Wiederholung schriftlich dokumentiert hatten Schlögels Weltrekord. 116.143,80 Kilogramm hatte der 1,65 Meter große Athlet mit dem großen Herz in den 180 Minuten gedrückt.
„Heute Abend wird gefeiert, was das Zeug hält, mit guten Essen und Bier“, ließ Schlögel verlauten, nachdem er die letzten Wochen vor dem Wettkampf pingelig auf seine Ernährung hatte achten müssen. Zu den ersten Gratulanten zählten seine Mutter Clara und Schwester Alice, die ihn während des Kraftaktes an der Hantel betreut hatte.

Mit Blasen und Schwielen an den Händen übergab der frischgebackene Weltrekordler einen Scheck in Höhe von 1169,85 Euro an Sabine Dick vom Bonner Förderkreis. Mit diesem Geld, so Schlögel, soll, wie schon im letzten Jahr geschehen, wieder ein Ausflug der Kinderklinik zu einem Reiterhof in Bad Münstereifel ermöglicht werden. Schlögel: „Es war schön zu sehen, wie viel Freude die Kinder voriges Jahr auf dem Reiterhof hatten und wir möchten ihnen den Wunsch nach einem weiteren Ausflug mit Übernachtung und Zeltlager nur zu gerne erfüllen“. Einen zweiten Scheck in Höhe von 4000 Euro werden die Initiatoren von „Stark für Kinder“ an die Familie der neunjährigen, krebskranken Samantha aus Bonn übergeben. Diese Erkrankung bringe nicht nur großes Leid über die Familie, sondern auch finanzielle Schwierigkeiten. Das erkrankte Kind brauche eine 24-Stunden-Rundumversorgung. Schlögel: „Uns ist es deshalb eine Herzensangelegenheit, diese Familie nicht nur finanziell zu unterstützen, sondern ihr auch das Gefühl zu vermitteln, dass sie nicht alleine ist und sie Jemanden hat, auf den sie sich verlassen kann“.