Einrichtungberater – Interne Einblicke

Einrichtungberater – Interne Einblicke

with Keine Kommentare

Der Verkauf von edlen Wohnungseinrichtungen liegt ihm seit seiner Kindheit im Blut, denn schon sein Vater war erfolgreicher Möbelverkäufer. Und so trifft die Weisheit, dass der Apfel nicht weit von Stamm fällt, genau auf den Einzelhandelskaufmann Marko Thoß zu, der als Fachberater im Kaller Möbelhaus Brucker im Haupthaus im Bereich „Wohnen“ als Verkäufer tätig ist. Nach seiner Ausbildung als Einzelhandelskaufmann und dem zweijährigen Besuch der Fachschule in Köln ist Herr Thoß seit 1987 in der Möbelbranche tätig.

Im Möbelhaus Brucker hat der Fachberater einen Traumjob gefunden. „Das war mehr als ein Segen, dass ich diese Stelle bekommen habe““, schaut Thoß auf seine Einstellung in dem Kaller Familienunternehmen zurück. In der flachen Hierarchie des Unternehmes genieße er Freiheiten, die man nur noch selten finde. „Wir Verkäufer genießen freies und eigenverantwortliches Arbeiten“, lobt Thoß das angenehme Betriebsklima. Das wirke sich auch auf die Freude am Umgang mit den Kunden aus. Als Fachberater und Möbelverkäufer habe er in dem Unternehmen mit fast 70-jähriger Tradition eine abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit gefunden. Natürlich komme ihm dabei auch seine langjährige Tätigkeit im Möbelverkauf zugute: „Aufgeschlossenheit, Höflichkeit und freundliches Auftreten sind höchste Gebote“. Und dies gelte vom ersten Kontakt mit dem Kunden, über den Verkauf der Ware und die spätere Lieferung hinaus: „Wir sind auch danach noch Ansprechpartner“.

Wie auch viele andere Fachberater im Möbelhaus Brucker stellt Marko Thoß eine große Kundentreue fest. Meistens kämen die Kunden gut vorinformiert und mit eigenen Vorstellungen zum Möbelkauf. Dem ersten Kontakt folge die Erkundung des Kundenwunsches, im Fachjargon „Bedarfsermittlung“ genannt. Weiß Marko Thoß, was der Kunde wünscht, erfolgen die Beratung und die in Augenscheinnahme der Möbel in der Ausstellung. Am Computer kann der Kunde zusammen mit Marko Thoß sein neues Wohnzimmer planen, so dass auch bei der Gestaltung des Zimmers der Kundenwunsch höchste Priorität hat. Thoß: „Die Krönung einer freundlichen und professionellen Beratung ist dann letztendlich der Verkauf“. Und ist es mal etwas ruhiger in der Abteilung, dreht Marko Thoß keinesfalls Däumchen. Dann ist Schreibtischarbeit angesagt: Es gilt zum Beispiel zu prüfen, ob in den vom Lieferanten bestätigten Aufträgen die richtigen Farben festgelegt sind, oder in dieser Zeit auch Kundenanfragen zu beantworten.

„Vieles passiert beim Möbelverkauf im Hintergrund, was der Kunde vor Ort nicht sieht“, berichtet Marko Thoß. Interessant sei der Job auch deshalb, weil er nicht weiß, was ihn im Möbelhaus erwartet wenn er morgens zur Arbeit fährt. Dadurch ist seine Tätigkeit nicht nur abwechslungsreich, sondern auch spannend. Thoß: „Es ist ein Beruf, der mir auch nach 32 Jahren noch immer Spaß macht. Ich bin morgens noch nie mit Bauchschmerzen zur Arbeit bei Möbel Brucker gefahren“. Durch seinen Job im Möbelhaus Brucker ist der aus der Gemeinde Hellenthal stammende Fachberater inzwischen auch mit seiner Familie in Kall sesshaft geworden, wo er sich ein Eigenheim gebaut hat.