„himolla Wellness-Show of the Road“ bei Möbel Brucker

„himolla Wellness-Show of the Road“ bei Möbel Brucker

with Keine Kommentare

Das Thema Wellness, Bequemlichkeit, Gesundheit und die Vermeidung von Rückenschäden stand vor dem Jahreswechsel bei Möbel Brucker im Mittelpunkt. Dort machte der riesige „himolla“-Truck mit Europas größter „Wellness-Show of the Road“ einige Tage lang Station, um die Kunden des Kaller Möbelhauses über die neusten Trends zum gesunden und bequemen Sitzen sowie zum sinnvollen Entspannen zu informieren.
Der Truck hat es in sich: Auf einer 120 Quadratmeter großen Kompetenzfläche konnten die Besucher Relax-und Ruhesessel, Wellness-Polstermöbel und Komfort-Sofas beim Probesitzen direkt testen und sich von den Experten des bayerischen Herstellers beraten lassen. Sie erfuhren zum Beispiel, dass die modernen Relax-Sessel nach den neuesten ergonomischen Richtlinien zur anatomischen Unterstützung der Wirbelsäule ausgestattet sind, und dass fein aufeinander abgestimmte Bewegungsabläufe das Wohlbefinden erhöhen sowie für eine optimale Entspannung von Wirbelsäule, Nacken und Lendenpartie sorgen. Die Besucher des Show-Trucks wurden von den erfahrenen himolla-Werks-Experten Andreas Schiefer und Wolfgang Frei beraten, die schon seit 16 Jahren als eingespieltes Team mit dem Truck in Deutschland unterwegs sind und mit der mobilen Ausstellung jedes Jahr bei rund 40 großen Möbelhäusern Halt machen. „Wir sind bis zum Jahr 2025 schon ausgebucht“, berichtete Andreas Schiefer, und machte damit deutlich, dass das Interesse der Möbelhäuser an der Wellness-Road-Show recht groß ist.

Der Truck sei ein Instrument, die Handelspartner vor Ort bei Beratung und Verkauf zu unterstützen, so Schiefer. Die mobile Ausstellung sei stets auf dem aktuellen Stand, denn auch auf dem Möbelsektor seien die Kollektionen kurzlebiger und die Zeit schnelllebiger geworden. Deshalb würden die Berater in den örtlichen Möbelhäusern auch ständig auf die aktuellen Produkte geschult. Schiefer: „Eine gute Information gibt dem Kunden ein gutes Gefühl“. Der Markenname himolla stehe für „himmlisch, mollig, angenehm“, klärte Andreas Schiefer die Besucher auf: „Die Benutzer der Sessel sollen sitzen wie auf Wolken“. Das habe der bayerische Hersteller schon 1952 erkannt, als er den Sessel „Cumulus“ auf den Markt gebracht habe. Wegen seiner großen Beliebtheit werde der noch immer – in verbesserter Form – produziert. In heutiger Zeit sei Wellness ein großes Thema beim Möbelkauf. Deshalb sei es wichtig, auf den Benutzer einzugehen und ihm Empfehlungen zu geben. Schiefer: „Es ist mit dem Sessel so wie mit der Schuhgröße; das Produkt muss passen“. Andreas Schiefer und Wolfgang Frei nahmen sich in Kall viel Zeit für die neugierigen Besucher. „Ich suche nach einer Couch“, wendete sich eine Kundin an den Werksberater Wolfgang Frei, der dann zuerst wissen wollte, was die Couch alles können solle, wie viele Personen sie benutzen und ob sie nur zum Sitzen oder mehr zum Entspannen dienen solle. Und auch die Frage ob Leder oder Stoff konnte Frei mit der Kundin abklären, wobei himolla rund 200 verschiedene Ledersorten und 600 Stoffe zur Auswahl anbietet. Viele Kunden wollten von den Werksexperten auch wissen, was das für ein ungewöhnlicher Truck mit den ausfahrbaren Seitenteilen sei. Sie erfuhren von Andreas Schiefer, dass es sich bei der Zugmaschine um einen 500 PS starken MAN-Truck handele. Das besondere sei aber der Auflieger, von denen es in dieser Bauart nur 16 in Europa gebe. Der sei in der bekannten Firma Schuler in Nagold hergestellt worden, die auch Transporter und Motor-Homes für viele Formel-1-Teams und die FIA herstelle.