Möbel Brucker – Unsere Auszubildenden reden Klartext!

Möbel Brucker – Unsere Auszubildenden reden Klartext!

with Keine Kommentare

Mit über 300 Mitarbeitern ist das Möbelhaus Brucker in Kall einer der größten Arbeitgeber im Kreis Euskirchen, wobei viele der Brucker-Angestellten auf eine Jahrzehnte lange Betriebszugehörigkeit zurückblicken können.

Das kommt nicht von ungefähr. „Es macht Spaß hier zu arbeiten; die Kollegen sind freundlich und hilfsbereit“, berichtet die 21-jährige Auszubildende Vanessa Diefenbach aus Marmagen, die nach verkürzter Lehrzeit in diesem Winter ihre Prüfung als Kauffrau für Büromanagement absolvieren wird und auch danach gern im Möbelhaus arbeiten möchte.

Vanessa ist eine von vier Azubis im Verkauf, Büro und Küchenmontage, die Ausbilder Lars Homberg bei Möbel Brucker betreut. Die junge Frau aus Marmagen hat ihr Abitur am Hermann Josef Kolleg abgelegt. Sie bewarb sich dann bei Möbel Brucker um eine Lehrstelle. Und das nicht nur, weil das Möbelhaus „direkt nebenan von Marmagen“ liegt, sondern weil sie von Bekannten auf

Lars Homberg (Mitte) ist Ausbilder im Möbelhaus Brucker. Vanessa Diefenbach (links) und Kim Binzenbach fühlen sich im Betrieb wohl. Foto: Reiner Züll

die Vorzüge des Familienunternehmens hingewiesen worden war. Bisher habe sie keinen Arbeitstag in der großen Möbelhaus-Verwaltung bereut.

Ihre Ausbildung bei Brucker gerade beendet hat die 21-jährige Kim Binzenbach aus Bad Münstereifel. Nach dem Besuch der höheren Handelsschule in Euskirchen hatte sie ihre Ausbildung bei Möbel Brucker begonnen. Sie ist jetzt nach ihrem erfolgreichen Prüfungsabschluss in die Verwaltung des Unternehmens übernommen worden und arbeitet derzeit in der Auftragsbearbeitung für die Küchenabteilung.

Kim lobt vor allem die flachen Hierarchien im Betrieb: „Ich kann nur jedem eine Ausbildung bei Möbel Brucker empfehlen; hier wird sich um jeden gekümmert“. Gern erinnert sich die 21-Jährige aus der Kurstadt an ihre Bewerbung: „Schon beim Vorstellungsgespräch habe ich mich sofort wohlgefühlt“, blickt Kim zurück.

Der 23-jährige Ausbilder Lars Homberg kümmere sich beispielhaft um die jungen Auszubildenden im Betrieb, sind Vanessa und Kim voll des Lobes: „Lars nimmt jedem Neuling die Scheu“. Die Ausbildung sei derart interessant und abwechslungsreich, dass es nie langweilig werde. Die Arbeitszeit verstreiche wie im Fluge.

Ausbilder Homberg selbst sieht sich auch als Pate und Bindeglied zwischen Azubi und dem direkten Vorgesetzten. Die jungen Mitarbeiter seien bei möglichen Problemen ihm gegenüber offener als den jeweiligen Abteilungsleitern. Darüber hinaus fragt Homberg seine Schützlinge auch hin und wieder, ob irgendwo der Schuh drückt.

Im Verlauf der Lehre laufen die Büro-Azubis mehrere Abteilungen des Betriebes wie zum Beispiel Versand Kundendienst, Buchhaltung, Post, Auftragserfassung oder Auftragsbearbeitung durch. Begleitet wird die betriebliche Ausbildung durch den Besuch des Berufskollegs in Kall.

Einmal im Monat bittet Ausbilder Lars Homberg seine Azubis zum Gespräch, um zu erkunden, ob es betrieblich irgendwo hakt. Hier setzt der 23-Jährige auf Offenheit, denn Probleme könne man nur beseitigen, wenn sie angesprochen werden. Wichtig sei, dass man sich um die jungen Menschen kümmere und sie ernst nehme, wenn ihrerseits Verbesserungs-Vorschläge gemacht werden. Homberg: „Die Azubis müssen sich beim Start in das Berufsleben wohlfühlen“.

Neben Ausbildungsplätzen zum Kauffrau/mann für Büromanagement bietet Möbel Brucker Lehrstellen für die Bereiche Kauffrau/mann im Einzelhandel, Fachkraft für Möbel, Küchen und Umzugsservice. Fachlagerist/in mit zweijähriger Lehrzeit und Fachkraft für Lagerlogistik mit dreijähriger Ausbildungszeit. „Gern gesehen sind auch Jugendliche die bei uns ein Praktikum absolvieren, damit sie den Betrieb einmal kennen lernen“, so Homberg.

Zum ersten August beginnen fünf neue Azubis ihre Lehrzeit im Kaller Familienbetrieb. Die langjährige Betriebstreue vieler Mitarbeiter zeigt, dass das Möbelhaus Brucker nicht nur interessante, sondern vor allem auch sichere Arbeitsplätze anbietet.