Wechsel vom Verkauf in die Versandabteilung

Wechsel vom Verkauf in die Versandabteilung

with Keine Kommentare

Möbel Brucker hat für fast jeden Jobsuchenden eine interessante Arbeitsstelle anzubieten“ weiß der 30-jährige Marco Bollig aus Schleiden aus eigener Erfahrung. Der zweifache Familienvater gehört seit dreieinhalb Jahren zu der großen Familie der Brucker-Mitarbeiter und trägt in der Versandabteilung Verantwortung. Für ihn und vor allem für seine junge Familie war es ein Segen, dass seine Anstellung in dem Kaller Familienunternehmen mit einer geregelten Arbeitszeit verbunden war. In seinem vorherigen Job bei einer Firma für Messebau war das nicht der Fall gewesen. Er war bei Messen in ganz Europa unterwegs, was nicht selten mit einer wochenlangen Trennung von der Familie verbunden war. Es gab Monate, in denen er nur drei Tage zu Hause war, was die Ehefrau und die beiden Kinder schwer belastete.

Der Job bei Möbel Brucker brachte die Wende: Durch seine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann, durch eine zweijährige Tätigkeit in der Möbelmontage und letztendlich durch den verantwortungsvollen Job im Messebau hatte sich Bollig wichtige Grundkenntnisse in der Möbelbranche erworben. Bei der Suche nach einem familienfreundlichen Job stieß er auf eine Stellenanzeige des Möbelhauses Brucker. Er bewarb sich dort um eine Stelle und wurde umgehend zu einer zweitägigen Probearbeit eingeladen, mit der sowohl Marc Bollig als auch das Möbelhaus zufrieden waren. Der damals 26-Jährige bekam den Job und nahm seine Tätigkeit als Verkäufer im Haus „Brucker Pur“ auf. Er hat seitdem mehr Zeit für seine Familie, mit der er gern im Nationalpark Eifel Wanderschaft geht. Bollig schätzt die Familienfreundlichkeit des Arbeitgebers ganz besonders und ist dem Unternehmen dankbar dafür. Den Umgang unter Kollegen bezeichnet Bollig als „einfach super“.

Nach dreijähriger Tätigkeit im Verkauf wechselte Marco Bollig in die Versandabteilung, wo kein Tag wie der andere ist und wo er umfangreichen Tätigkeiten nachgeht. Nach der Vertragsunterzeichnung des Fachberaters und des Kunden geht zum Beispiel der Küchenkauf-Vorgang in die Versandabteilung. Von dort aus hält Marco Bollig Kontakt zum Kunden, der die Küche geliefert bekommt. Er koordiniert Liefertermine, bearbeitet Lieferscheine und Rechnungen, er plant die Touren der Auslieferungsfahrer und sucht je nach Beschaffenheit der Küche den Monteur aus. Langeweile im Job kommt bei dem 30-Jährigen nicht auf, denn jeder Tag beschert ihm neue Herausforderungen. Bollig liebt diese Abwechslung.

Und wenn im Verkauf Hochbetrieb herrscht, hilft Bollig in Spitzenzeiten auch in seiner ursprünglichen Tätigkeit als Verkaufsberater aus. Dort sammelt er weitere Erfahrungen, die beiden Seiten zugutekommen. Sein Hobby ist der Fußball. Er kickt als Verteidiger in der Betriebsmannschaft des Möbelhauses mit. Fan eines bestimmten Vereins ist er jedoch nicht. Für ihn gilt die Devise „Der Bessere soll gewinnen“.

 

preloader